Raumberg-Gumpenstein
Zentrum für Bildung und Forschung
Höhere Lehranstalt
für Landwirtschaft
Agrarforschung
für die Zukunft
Home

47 Modernste Technik für die Rinderzucht - 2 Greenfeed-Systeme in Betrieb - Podcast

GreenFeed-System in Versuch eingebunden

GreenFeed-System in Versuch eingebunden

 (C) HBLFA Raumberg-Gumpenstein, M. Kogler

Forschungs-Kooperation HBLFA Raumberg-Gumpenstein und Rinderzucht Austria mit zwei GreenFeed-Systemen offiziell gestartet

In einem groß angelegten Forschungsprojekt Breed4Green, geleitet von der Rinderzucht Austria, werden in den nächsten Jahren Strategien zur Nachhaltigkeit der Rinderwirtschaft mit Fokus auf energieeffiziente Züchtung und Reduktion von Methan-Emissionen gearbeitet. Zwei mobile GreenFeed-Systeme der HBLFA Raumberg-Gumpenstein erfassen dazu wichtige Daten.

Es arbeiten die HBLFA Raumberg-Gumpenstein, ZuchtData, Universität für Bodenkultur, LKV Austria, Landeskontrollverbände, Rassenarbeitsgemeinschaften, Zuchtverbände sowie Praxis- und Schulbetriebe intensiv mit. Auch mit internationalen Forschungspartnern (Belgien, Deutschland etc.) wird kooperiert.  Das vom Landwirtschaftsministerium (BML) finanzierte Forschungsprojekt wird von der Rinderzucht Austria geleitet.

Modernste Technik - zwei mobile GreenFeed-Systeme

Mit Hilfe von zwei mobilen GreenFeed-Systemen der HBLFA Raumberg-Gumpenstein können erstmals in Österreich auf Praxisbetrieben wichtige Basisdaten zur züchterischen Bearbeitung von Methan- und CO2-Emissionen erfasst werden. Am 28. November 2023 wurde dazu der Leihvertrag von Direktor Dr. Johann Gasteiner (HBLFA Raumberg-Gumpenstein) und Obmann Ing. Sebastian Auernig (Rinderzucht Austria) unterzeichnet.

In den nächsten 3 Jahren werden die Geräte nicht nur am Forschungsbetrieb in Gumpenstein, sondern auch von der Rinderzucht Austria auf zahlreichen Praxisbetrieben genutzt werden. Die GreenFeed Geräte werden dazu in Laufstallbetrieben über mehrere Wochen aufgestellt. Mehrmals täglich werden kuhindividuell die Emissionen erfasst. Durch eine kleine Kraftfuttergabe (etwa 1 kg/Tag) gehen die Kühe freiwillig zu den GreenFeed-Geräten. Bei der Kraftfutteraufnahme werden, durch einen genormten leichten Luftstrom im Gerät, die Emissionen erfasst. Auf Basis von Eichproben, großer vorhandener Datensätze der HBLFA Raumberg-Gumpenstein und KI wird die Methan-Emission pro Tier und Tag ermittelt.

Wichtige Daten für die Rinderwirtschaft

Weiters werden im Forschungsprojekt wichtige zusätzliche Leistungs- und Effizienzmerkmale wie Gesundheit, Gewicht, BCS, Stoffwechsel, Energieaufnahme, Mid-Infrarot-Spektren (MIR) der Milch erhoben. Umfangreiche vorhandene Daten zur Futteraufnahme, Energieversorgung, dem MIR-Muster der Milch werden dazu von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein beigesteuert und durch Daten der Praxisbetriebe im Rinderdatenverbund ergänzt. Der Fokus liegt auf der genetischen Verbesserung von Energieeffizienz und Methan-Emissionen. Das genetische Potenzial des direkten Merkmals Methan- und CO2-Emission und die Zusammenhänge zu Gesundheit und anderen Merkmalen im Gesamtzuchtwert, sowie die Faktoren, die den Methanausstoß der Tiere beeinflussen, werden analysiert.

Die neue Datengrundlage wird auch zur Entwicklung von zusätzlichen indirekten Zuchtmerkmalen und MIR-Gleichungen verwendet. Weiters wird die Umweltwirkung relevanter Milch- und Rindfleischerzeugungssystemen in Österreich erforscht. Das Projekt legt die Grundlage für die genomische Selektion auf Futtereffizienz und Reduktion von Treibhausgasemissionen und stellt somit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz durch die Landwirtschaft dar.

 Hören oder schauen Sie einfach rein:


Im Gespräch mit Dr. Andreas Steinwidder erzählt Dr. Thomas Guggenberger über das neue Forschungsprojekt breed4green - Direkte und indirekte Merkmale für Futtereffizienz und Treibhausgasemissionen für Zucht und Herdenmanagement beim Rind.

 

Weiterführende Infos

HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Forschungsstall

NEUESTE BEITRÄGE

AUSGEWÄHLTE ARTIKEL

PODCASTS :/> AGRAR SCIENCE - WISSEN KOMPAKT

Unsere Raumberg-Gumpensteiner Podcasts und filmisch aufbereitete Fachinfos.

Termine

Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein

Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein vereint Forschung und Lehre unter einem Dach und ist die größte Dienststelle des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft. Die österreichische Landwirtschaft setzt auf eine umfassende Qualitätsstrategie. Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein unterstützt durch Forschung, Bildung, Beratung und Lehre diesen Weg.

Forschen und lehren am Puls der Zeit

Der Lehre und Ausbildung stehen neben einer modern ausgestatteten Schule für über 400 Studierende, ein Internat, sowohl ein konventioneller als auch ein biologisch bewirtschafteter Lehr- und Forschungsbetrieb mit eigenem Tierbestand, ein Lehrforst, verschiedene Übungsräume und Werkstätten, ein Verarbeitungszentrum für Fleisch, Milch und Obst, ein Chemie- und ein Bio-Labor sowie ein Lehrbiotop zur Verfügung. Die enge Verschneidung von Lehre und Forschung ist uns wichtig. „Science in School“ und moderne Methoden der Wissensvermittlung durch motivierte Lehrende zeichnen die HBLFA Raumberg-Gumpenstein aus.

In der angewandten Forschung arbeiten wir auf unseren fünf Standorten und auch in On-Farm Projekten mit Freude an den Zukunftsfragen der österreichischen Land- und Lebensmittelwirtschaft. Wir nutzen dazu innovative Versuchseinrichtungen, Labors, Stallungen und vielfältige Versuchsflächen. Die rasche Weitergabe unseres Wissens an die Praxis, Beratung, Lehre und Gesellschaft ist uns wichtig. Wir arbeiten dazu partnerschaftlich mit Universitäten und Forschungseinrichtungen, der Beratung, Verbänden, Verarbeitungs- und Vermarktungsbetrieben, Bildungseinrichtungen, Politik und Interessensvertretern, NGOs und insbesondere mit Bäuerinnen und Bauern aus dem In- und Ausland zusammen. Unsere Forschungsergebnisse sowie zeitgemäßen Kommunikationsmittel und Bildungsveranstaltungen werden wertgeschätzt.