Raumberg-Gumpenstein
Zentrum für Bildung und Forschung
Höhere Lehranstalt
für Landwirtschaft
Agrarforschung
für die Zukunft
SatGrass-Tagung 2023 in Raumberg-Gumpenstein
(c) HBLFA Raumberg-Gumpenstein, M. Kogler

Nachlese der SatGrass-Tagung 2023

(c) HBLFA Raumberg-Gumpenstein, M. Kogler

Nachlese der SatGrass-Tagung 2023

Satelliten im Einsatz für die österreichische Grünlandwirtschaft

Am 30. November 2023 wurden an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein in Rahmen der SatGrass-Tagung die bislang vorliegenden Ergebnisse aus dem Projekt SatGrass, eine Kooperation von ÖAG, HBLFA Raumberg-Gumpenstein, BOKU, TU Wien, GeoSphere Austria und Maschinenring Österreich, vorgestellt.

Die Veranstaltung zum Thema „Satelliteninformation für effizientes Grünlandmanagement“ fand mit knapp 80 Teilnehmern aus dem In- und benachbarten Ausland großes Interesse. Neben Vertretern der praktischen Landwirtschaft und der landwirtschaftlichen Bildungseinrichtungen, die bei der Beprobung ihrer Flächen tatkräftig mithalfen, fanden auch zahlreiche Vertreter aus den unterschiedlichen Bereichen der österreichischen Agrarlandschaft den Weg nach Raumberg-Gumpenstein.

Ein wichtiges Anliegen dieser Tagung war die Motivation von Entscheidungsträgern für die Umsetzung des Forschungsprojektes in ein für die Landwirtschaft nutzbares „Produkt“ – ein Werkzeug, das sowohl den landwirtschaftlichen Betrieb im Management unterstützt, als auch jenen Institutionen eine qualifizierte Informationsgrundlage bietet, die Daten über die laufende Entwicklung von Erträgen und Futterqualitäten im Grünland auswerten wollen. Mit dieser Tagung sollte dafür der Boden bereitet werden.

Das Projekt SatGrass setzt aufgrund der außergewöhnlich umfangreichen und qualitätsvollen Datengrundlage und der daraus resultierenden hohen Schätzgenauigkeit und breiten Anwendungsmöglichkeit auch international Maßstäbe: Es ist die Grundlage für eine breite Zusammenarbeit im Bereich fernerkundungsbasierter Grünlandforschung über die Grenzen Österreichs hinaus.

Vorrangiges Ziel ist es jedoch, den heimischen Grünlandbetrieben eine brauchbare Unterstützung bei der Bewirtschaftung ihrer Flächen zu liefern.

Eindrücke von der SatGrass-Tagung 2023

Forschungsdokumentation

 

Satellitenbasierte Modellierung von Ertrags- und Qualitätsdynamiken im Grünland

Schaumberger Andreas (2021 - 2024)
Loading...
Loading...
Loading...

NEUESTE BEITRÄGE

AUSGEWÄHLTE ARTIKEL

PODCASTS :/> AGRAR SCIENCE - WISSEN KOMPAKT

Unsere Raumberg-Gumpensteiner Podcasts und filmisch aufbereitete Fachinfos.

Termine

Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein

Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein vereint Forschung und Lehre unter einem Dach und ist die größte Dienststelle des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft. Die österreichische Landwirtschaft setzt auf eine umfassende Qualitätsstrategie. Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein unterstützt durch Forschung, Bildung, Beratung und Lehre diesen Weg.

Forschen und lehren am Puls der Zeit

Der Lehre und Ausbildung stehen neben einer modern ausgestatteten Schule für über 400 Studierende, ein Internat, sowohl ein konventioneller als auch ein biologisch bewirtschafteter Lehr- und Forschungsbetrieb mit eigenem Tierbestand, ein Lehrforst, verschiedene Übungsräume und Werkstätten, ein Verarbeitungszentrum für Fleisch, Milch und Obst, ein Chemie- und ein Bio-Labor sowie ein Lehrbiotop zur Verfügung. Die enge Verschneidung von Lehre und Forschung ist uns wichtig. „Science in School“ und moderne Methoden der Wissensvermittlung durch motivierte Lehrende zeichnen die HBLFA Raumberg-Gumpenstein aus.

In der angewandten Forschung arbeiten wir auf unseren fünf Standorten und auch in On-Farm Projekten mit Freude an den Zukunftsfragen der österreichischen Land- und Lebensmittelwirtschaft. Wir nutzen dazu innovative Versuchseinrichtungen, Labors, Stallungen und vielfältige Versuchsflächen. Die rasche Weitergabe unseres Wissens an die Praxis, Beratung, Lehre und Gesellschaft ist uns wichtig. Wir arbeiten dazu partnerschaftlich mit Universitäten und Forschungseinrichtungen, der Beratung, Verbänden, Verarbeitungs- und Vermarktungsbetrieben, Bildungseinrichtungen, Politik und Interessensvertretern, NGOs und insbesondere mit Bäuerinnen und Bauern aus dem In- und Ausland zusammen. Unsere Forschungsergebnisse sowie zeitgemäßen Kommunikationsmittel und Bildungsveranstaltungen werden wertgeschätzt.