Projekte
  • Home
  • Projekte
  • Effekte von Kurzrasen- oder Koppelweidehaltung von Milchkühen auf Einzeltier- bzw. Flächenleistung
NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Effekte von Kurzrasen- oder Koppelweidehaltung von Milchkühen auf Einzeltier- bzw. Flächenleistung

Steinwidder Andreas, Priv. Doz. Dr.

Priv. Doz. Dr. Andreas Steinwidder

Biologische Landwirtschaft & Biodiversität der Nutztiere

Die Weidehaltung hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, in der biologischen Wirtschaftsweise ist sie von zentraler Bedeutung und zwingend erforderlich. Zur Erzielung einer guten Einzeltier- und Flächenleistung müssen jedoch betriebsangepasste Weidesysteme umgesetzt werden.

Intensive Koppelweide im Vergleich zur Kurzrasenweide

Jedes Weidesystem hat seine speziellen Vorzüge bzw. Herausforderungen. Das Interesse an standortangepassten Weidesystemen ist in der Praxis, Beratung und Lehre daher groß. Derzeit wird auf den Betrieben in Österreich verstärkt auf die Kurzrasenweide gesetzt, möglicherweise würde jedoch ein Koppelsystem, insbesondere in Trockenjahren, stabilere Erträge liefern.

Umfassendes Forschungsprojekt

Ein Vergleich von intensiver Koppelweide- bzw. Kurzrasenweidehaltung wurde unter biologischen Bedingungen im Berggebiet noch nicht durchgeführt. Im dreijährigen Projekt wird daher die übliche Kurzrasenweide (Aufwuchshöhe etwa 6 cm) mit einem intensiven Koppelweidesystem hinsichtlich Einzeltier- und Flächenleistung auf dem Bio-Lehr- und Forschungsbetrieb Moarhof der HBLFA Raumberg-Gumpenstein verglichen. Neben Milchleistungs- und Milch-Qualitätsparametern werden über drei Weideperioden auch die Effekte auf den Pflanzenbestand, die Futterqualität, die Wurzelbildung, das Tierverhalten und den Ertrag sowie Wirtschaftlichkeit umfassend geprüft. 

Abbildung: Auch die Wurzeln sind wichtig! Im Forschungsprojekt werden zwei bedeutende Weidesysteme am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein umfassend untersucht

Abbildung: Auch die Wurzeln sind wichtig! Im Forschungsprojekt werden zwei bedeutende Weidesysteme am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein umfassend untersucht.

Spatenprobe

Spatenprobe

 HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Team

Starz Walter, Dr.

Dr. Walter Starz

Bio-Grünland und Viehwirtschaft
Pfister Rupert

Rupert Pfister

Bio-Grünland und Viehwirtschaft
Fasching Christian, DI

DI Christian Fasching

Artgemäße Tierhaltung, Tierschutz und Herdenmanagement
Huber Gregor

Gregor Huber

Prüfung von Stalleinrichtungen und Prüfmanagement
Rohrer Hannes

Hannes Rohrer

Koordination Bio-Lehr- und Forschungsbetrieb