NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

EU4SHEPHERDS – INNOVATIVE TRAINING FOR SUSTAINABLE SHEPHERDS

Projektziel: Innovatives Training für nachhaltiges Herdenmanagement

Vom 5. bis 7. Juli 2022 fand das Projekttreffen zum Erasmus+ Projekt EU4Shepherds an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein und an der Landwirtschaftlichen Fachschule Grabnerhof statt.

 

Wichtige Schwerpunkte waren das Ausbildungsprogramm für SchäferInnen und die Richtlinien für Ausbildner. Dazu werden auch Schau-Videos als Anleitung produziert. Schwerpunkte werden dabei auf Wissen über die Zusammenhänge in der Natur, Fütterung und Züchtung, Produkte und ihre Herstellung (Käse, Wolle, Fleisch und Leder), Wirtschaft, Verwaltungsabläufe und Förderungen sowie Marketing gelegt.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine interessante Exkursion zur Grabneralm, am Eingang zum Nationalpark Gesäuse. Dort konnte das professionelle Management der Schafherden auch aus nächster Nähe beobachtet werden. Ein interessantes Best Practice Beispiel für die internationalen Tagungsteilnehmer ist der ab dem nächsten Schuljahr startende Ausbildungszweig mit Schwerpunkt Almwirtschaft. 

Organisiert wurde das Programm von Schaumberger Silke und Huber Reinhard.

Das Projekt

Modelle der extensiven Tierhaltung sind entscheidend für die nachhaltige Erhaltung wichtiger ländlicher Gebiete in Europa. Sie sind das Paradigma der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit. Diese Modelle verhindern die Entvölkerung ländlicher Gebiete und haben positive Auswirkungen auf das Wohlergehen der Tiere und auf das der menschlichen Gesundheit. Extensive Tierhaltung versorgt die Bevölkerung in vielen EU-Gebieten mit hochwertigen Lebensmitteln und fördert die nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft. Die extensive Tierhaltung steht derzeit durch die Auswirkungen des Klimawandels wie Trockenzeiten oder Tiergesundheitsproblemen durch die Zunahme von Parasiten und durch administrative Beschränkungen für die Wandertierhaltung vor großen Herausforderungen. Zusätzlich hängt sie von der Verfügbarkeit von Hirtinnen und Hirten ab.  Es wird aber immer schwieriger, gut ausgebildete Personen zu finden, die über das Wissen und die Erfahrung verfügen, um alle Aspekte der extensiven Viehhaltung umzusetzen. Hirtinnen und Hirten sind eine älter werdende Gruppe und der jüngeren Generation fehlt meist der Zugang zu einer entsprechenden Ausbildung, Schulung und Erfahrung. Oft gibt es aufgrund des geringen sozialen Ansehens und des Mangelns eines spezifischen Berufsausbildungsangebots keine Motivation mehr, Hirtin oder Hirte zu werden.

Ziele

Die Hauptziele von EU4SHEPHERDS sind:

  • Verbesserung und Aktualisierung des Ausbildungsangebots für extensiv wirtschaftende Schafzüchter unter Berücksichtigung aktueller Barrieren (administrative und gesetzliche oder logistische Hindernisse), Bedrohungen (neues Klimaszenario und seine Folgen) und Chancen (ökologische Produktionstrends, Agrotourismus usw.). Das Angebot wird angepasst, um eine nachhaltige Aufrechterhaltung der extensiven Tierhaltung zu gewährleisten.
  • Anpassung der Ausbildungsmethoden (sowohl für Ausbilder als auch für Auszubildende) für das Lernen am Arbeitsplatz. Damit kann die Nachhaltigkeit des Berufs und der extensiven Schafhaltung in ländlichen Gebieten gewährleistet werden.
  • Leichter und breiter Zugang zur Ausbildung und Förderung der Nutzung digitaler Instrumente für die Ausbildung.
  • Schaffung der Grundlagen für die Anerkennung der Werte, die Schäferinnen und Schäfer in sozialer, ökologischer und tierschützender Hinsicht in unsere Gesellschaft einbringen, sowie ihrer Bedeutung im Kampf gegen Landflucht, Waldbrände und Klimawandel.

Ergebnis

Im Projekt EU4Shepherds soll ein gemeinsamer Rahmen für ein europäisches Zertifikat für Hirtinnen und Hirten entwickelt werden. 

Partner

cesefor, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, aldeias de montanha, Agricultural University-Plovdiv, Archnetwork, HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Agrom-Ro, Fundación Monte Mediterráneo

PARTNER IN ÖSTERREICH

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik
Angermayergasse 1, 1130 Wien, Telefon: +43 1 877 22 66-621636, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Raumberg 38, 8952 Irdning-Donnersbachtal, Telefon +43 3682 22451 242
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.eu4shepherds.eu

 

Team

Huber Reinhard

Reinhard Huber

Schafe und Ziegen