Aktuelles
NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Ziegen künstlich besamen?

Berger Beate, DTzt.

DTzt. Beate Berger

Tiergenetische Ressourcen und Bio-Agenden

Künstliche Besamung (KB) kennen die meisten nur beim Rind, eventuell noch beim Schwein. Dabei wird die Technologie auch bei anderen Nutztieren, wie der Ziege, verwendet. Wir bieten jetzt Ziegenbesamungskurse in unserer Aussenstelle in Wels an.

Sie bietet in der Ziegenzucht eine ganze Menge an Vorteilen:

  • Bestes Zuchtmaterial jederzeit ohne Risiko der Krankheitseinschleppung verfügbar
  • Der Zuchtfortschritt im eigenen Betrieb wird beschleunigt
  • Individuelle Anpaarungen sind leicht möglich
  • Der eigene Bock kann länger genutzt werden, daher weniger Zukauf nötig

Natürlich, wo Licht ist, ist auch Schatten:

  • Die Brunstbeobachtung muss intensiviert werden
  • Der finanzielle Aufwand für Eigenbestandsbesamung – Kurs, Anschaffung der Ausrüstung
  • Bei externer Besamung fallen Kosten an
  • Derzeit ist noch nicht für alle in Österreich gehaltenen Ziegenrassen Samen verfügbar

Wie wird es gemacht?

Die Technik der KB ist bei der Ziege einfacher als beim Rind. Tiefgefriersamen ist die Regel. Eine Samenportion wird aufgetaut und in die Besamungspipette gefüllt. Diese Pipetten sind baugleich wie beim Rind, nur der Ziege entsprechend, kürzer. Nach entsprechender Reinigung wird die Scheide mit einem beleuchteten Spekulum gespreizt und der äußere Muttermund aufgesucht. Dann wird der Samen möglichst tief im Gebärmutterhals abgelegt. Der Erstbesamungserfolg liegt bei routinierten Besamer:innen etwa bei 60 – 70%.

Versuch einer neuen Technologie

Derzeit läuft an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein Pilotversuch zum Sexing von Ziegensperma. Unter Sexing versteht man die Trennung von weiblich und männlich determinierten Samenzellen vor der Konservierung. In der Samenportion sind also (fast) nur Samenzellen, die das gewünschte Geschlechtschomosom X (weiblich) oder Y (männlich) tragen, enthalten. Beim Rind wird solches Sperma schon seit Jahren mit Erfolg verwendet, 90% der geborenen Kälber haben das gewünschte Geschlecht.

Bei der Ziege ist diese Technologie noch sehr neu. Die ersten Versuche in Österreich finden gerade im Rahmen eines Forschungsprojektes statt. Es wird eine andere Methode als beim Rind verwendet, um die Samenzellen zu sortieren. Im Versuchsstall der HBLFA warten gerade 25 mit gesextem Sperma besamte Ziegen auf die Ultraschalluntersuchung.

 

Termine Ziegenbesamungskurs an der Außenstelle Thalheim/Wels:

07. - 09.03.2022

28. - 30.03.2022

Anmeldung unter 07272/47011 460 oder per e-mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!