Aktuelles
NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Eigenremontierung in der Schweinehaltung

Gallnböck Markus, Ing.

Ing. Markus Gallnböck

Bio-Wiederkäuergesundheit

Eine Alternative zum Jungsauenzukauf ist die Züchtung eigener Jungsauen am Betrieb. Hierbei spricht man von „Eigenremontierung“.

Gerade in der biologischen Schweinehaltung müssen die Sauen zum Betrieb passen. Mit der eigenen Nachzucht kann man robuste, gesunde und mütterliche Jungsauen züchten, die zum eigenen Betrieb passen.

Wichtig ist, dass nur Tiere zur Zucht verwendet werden, die in den letzten Jahren gute Leistungen erbracht haben und ein gutes Fundament besitzen. Auskunft darüber gibt der Sauenplaner und die Beobachtungen des Tieres im Stall.

Es sind meist Hybrid-Sauen (Edelschwein x Landrasse) im Einsatz, die bei der Wechselkreuzung abwechselnd mit Edelschwein oder Landrasse Ebern belegt werden.

Es gibt die Möglichkeit, bei den Mutterrassen auf Coli F18-Resistenz zu züchten.

Während der Aufzucht der Jungsauen muss besonders darauf geachtet werden, dass die Jungsauen nicht verfetten und über genügend Platz verfügen.

Nur wer über genügend Zeit und Platz im Stall verfügt, sollte die Eigenremontierung in Betracht ziehen.

ähnliche Projekte

3967: Landw. Res.: Schweinehaltung Wels

Versuchsbetrieb des LFZ Raumberg-Gumpenstein in Wels, 40 Zuchtsauen mit Ferkel sowie Aufzucht von Jungsauen zur Eigenremontierung
2005 - 2015 , Hagmüller Werner