Projekte
  • Home
  • Projekte
  • Projekt ClimClass: Untersuchung klimatischer Abgrenzungskriterien für das Benachteiligte Gebiet Österreichs
NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Projekt ClimClass: Untersuchung klimatischer Abgrenzungskriterien für das Benachteiligte Gebiet Österreichs

ProjektleiterIn

Schaumberger Andreas, Dr.

Mag. Dr. MSc. Andreas Schaumberger

Grünlandmanagement und Kulturlandschaft

In diesem Projekt wurden die klimatischen Bedingungen, abgeleitet aus den detaillierten Untersuchungen für die Klimanormalperiode 1971 bis 2000, auf verschiedene Parameter wie „Niedrige Temperaturen“ oder „Bodenwasserbilanz“ für die Abgrenzung von Sonstig Benachteiligten Gebietes untersucht. Kriterien, wie beispielsweise die Berechnung der Anzahl von „non-dry days“, wurden vom Joint Research Centre (JRC) definiert und für das BMLRT in einem GIS umgesetzt.

Die klimatische Entwicklung in den letzten Jahrzehnten zeigt zum einen eine deutliche Verlängerung der Vegetationsperiode und zum anderen eine Zunahme von Trockenperioden. Nimmt die Dauer der Vegetationsperiode aufgrund höherer Temperaturen zu, erhöht sich auch die Anzahl an non-dry days, da in den zeitlichen Randbereichen (März und November) in Österreich kein Wasserstress auftritt und dies somit ausschließlich zu einer höheren Anzahl von non-dry days führt. Mit den höheren Temperaturen in den Sommermonaten geht gleichzeitig auch eine Verminderung der Wasserverfügbarkeit einher, die sich aber aufgrund der Ausdehnung der Vegetationsperiode jedoch nicht wesentlich auf die Verminderung von non-dry days auswirkt.

 

Schaumberger, A. (2009): Untersuchung klimatischer Abgrenzungskriterien für das benachteiligte Gebiet Österreichs, Abschlussbericht, HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Irdning, 48 S.

 

Weiterführender Link

Dafne-Info