Projekte
  • Home
  • Projekte
  • Basalt als Mineraldünger in der Landwirtschaft zur CO2-Speicherung und Phosphormobilisierung in Dauergrünlandböden (Basalt)

Basalt als Mineraldünger in der Landwirtschaft zur CO2-Speicherung und Phosphormobilisierung in Dauergrünlandböden (Basalt)

Bohner Andreas, Dr.

Dr. Andreas Bohner

Umweltökologie

Im Rahmen des „European Green Deal“ und in der Umsetzung der Ziele des Pariser Klimaabkommens sind enorme Anstrengungen notwendig, um den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu reduzieren. In diesem Zusammenhang rücken Technologien zur genannten Abscheidung und Speicherung von atmosphärischem CO2 in den Fokus, die „Negative Emission Technologies“. Eine dieser Technologien ist das „Enhanced Weathering“.

 

Die Strategie dabei ist, der Atmosphäre durch die Auftragung von feingemahlenem Gestein auf landwirtschaftlichen Flächen langfristig CO2 zu entziehen. Das Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, das Potential von vulkanischem Gesteinsmehl (Basalt) auf landwirtschaftlichen Grünlandflächen hinsichtlich Kohlenstoffspeicherung und Phosphormobilisierung zu quantifizieren.

Das Forschungsprojekt ist Teil des DAFNE-Projektes BaLance CO2 (Projekt Nr. 101723, Projektleitung Dr. Thomas Rinner). 

Projektleitung: Bohner Andreas, Dr.

Projektlaufzeit: April 2024 bis Dezember 2026

Basalt

Basalt

 (C) HBLFA Raumberg-Gumpenstein, A. Bohner

 

Basalt als Mineraldünger in der Landwirtschaft zur CO2-Speicherung und Phosphormobilisierung in Dauergrünlandböden

Bohner Andreas (2024 - 2026)
Loading...
Loading...
Loading...