Projekte
  • Home
  • Projekte
  • Projekt SpektroGrass: Implementierung der Feldspektroskopie zur nicht invasiven Untersuchung von Pflanzenbeständen
NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Projekt SpektroGrass: Implementierung der Feldspektroskopie zur nicht invasiven Untersuchung von Pflanzenbeständen

ProjektleiterIn

Schaumberger Andreas, Dr.

Mag. Dr. MSc. Andreas Schaumberger

Grünlandmanagement und Kulturlandschaft

Die Entwicklungsdynamik von Pflanzenbeständen wird von zahlreichen Bewirtschaftungs- und Standortfaktoren beeinflusst. Die laufende Beobachtung dieser Dynamik setzt voraus, dass der Bestand nach jeder Datenerhebung unbeeinflusst und ohne Beeinträchtigung sein Wachstum fortsetzen kann.

Mit der Feldspektrometrie als berührungslose Erfassungsmethode kann in kurzen Zeitabständen der Zustand von Pflanzen am Feld erfasst werden. Die Messung der vom Pflanzenbestand reflektierten elektromagnetischen Strahlung liefert eine Spektralsignatur über die Wellenbereiche des sichtbaren Lichts, des nahen Infrarots bis hin zu Bereichen des kurzwelligen Infrarots. Wellenlängenspezifische Auswertungen können unter anderem Auskunft über Pigmentkonzentrationen (z. B. Chlorophyll), Nährstoffversorgung der Pflanzen, Wassergehalt, Biomasse, Stresssituationen, usw. geben. Zur Verarbeitung und Speicherung der Spektren wurde im Rahmen dieses Projektes eine Software entwickelt – die Voraussetzung für eine effiziente Auswertung der Daten.

 

Schaumberger, A. (2017): Implementierung der Feldspektroskopie zur nicht-invasiven Untersuchung von Pflanzenbeständen, Abschlussbericht, HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Irdning, 57 S.

 

Weiterführender Link

Dafne-Info

 

 HBLFA Raumberg-Gumpenstein