NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Methanemissionen aus der Verdauung von Milchkühen

Ein bestimmter Prozentsatz der von Wiederkäuern über das Futter aufgenommenen Energie, wird in Form von Methan wieder ausgeschieden. Dieser Prozentsatz wird durch den Methankonversionsfaktor ausgedrückt.

Methanemissionen

Methanemissionen

 Grassauer, F., HBLFA Raumberg-Gumpenstein

 

Für diesen Faktor gibt es international anerkannte Standardwerte, welche vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) vorgegeben sind. Diese Standardwerte sind durch ihre internationale Gültigkeit allerdings sehr grob und lassen wichtige Einflussfaktoren, wie zum Beispiel die Futterqualität, außer Acht.

EU-Projekt „Circular Agronomics“

Im Rahmen des EU-Projektes „Circular Agronomics“ sah man sich deshalb veranlasst, einen neuen Methankonversionsfaktor zu errechnen. Dieser sollte auf die extensive Fütterung in der Projektregion Lungau angepasst sein. Um diese extensiven Gegebenheiten abzubilden, wurde die Fütterung einer Gruppe von Milchkühen an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein umgestellt. Die Zusammensetzung der Futterration wurde dabei der durchschnittlichen Futterration der Projektbetriebe aus dem Lungau angepasst. Anschließend wurden in der Respirationskammer die Methanemissionen aus der Verdauung der Milchkühe gemessen. Auf Grundlage dieser Messungen konnte ein neuer Methankonversionsfaktor abgeleitet werden.

Der neue Methankonversionsfaktor konnte in weiterer Folge verwendet werden, um die Methanemissionen aus der Verdauung von den 22 Projektbetrieben aus dem Lungau zu modellieren. Zum Vergleich wurden die Methanemissionen auch auf Grundlage des Standard-Methankonversionsfaktors nach IPCC modelliert. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die extensive Fütterung der Projektbetriebe aus dem Lungau zu geringeren enterischen Methanemissionen führt, als eine klassische Berechnung auf der Basis von Standardwerten ergeben hätte. Im Zuge von weiterführenden Untersuchungen sollen diese Ergebnisse überprüft und auch für intensivere österreichische Produktionssysteme Methanemissionen abgeschätzt werden.

Team

Grassauer Florian, DI

DI Florian Grassauer

Bodenkunde und Lysimetrie
Terler Georg, Dr.

Dr. Georg Terler

Milchproduktion und Tierernährung
Herndl Markus, Dr.

Dr. Markus Herndl

Bodenkunde und Lysimetrie