Aktuelles
NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Erfahrungsbericht des Absolventen Josef Kurzmann

Mein Name ist Josef Kurzmann, ich bin 21 Jahre alt und komme aus Fernitz-Mellach in der Steiermark.

Dort bin ich auf einer Landwirtschaft aufgewachsen und habe auch an einer landwirtschaftlichen Schule (MJ 2020, HBLFA Raumberg-Gumpenstein) maturiert. Über eine Freundin habe ich von der Gemeinschaft Offenes Herz erfahren und fühlt mich dabei sofort angesprochen. Nach einer längeren Zeit der vereinseigenen Vorbereitung flog ich gemeinsam mit Paul Eberhart am 03. Oktober 2023 nach El Salvador. Dort erwarteten mich meine neuen Gemeinschaftsgeschwister: Joanna aus Polen, Luz aus Argentinien und Selen aus der Türkei, ganz abgesehen von der starken Hitze und der wunderschönen Landschaft, die uns sofort aufgefallen sind.

Am ersten Tag schon beim Ankommen in dem Elendsviertel in der Hauptstadt, das dann für viele Monate mein Zuhause war, fühlte ich Zuwendung und Herzenswärme bei meinem Empfang. Die Kinder wurden meine ersten Freunde und Spielkameraden dort. Zurückblickend waren diese auch meine großen Lehrer, wenn es um Sprache, Geduld, Vertrauen, Einfachheit und Eigenheiten in der Kultur geht. Besonders in den Anfangswochen ergab sich oft die Chance zu einer Runde Uno, Abfangen oder Monopoly. Wenn ich heute zurückdenke, sind genau daraus so viele wunderbare Freundschaften hervorgegangen. Das Schöne an der Mission mit Offenes Herz ist das Menschliche.

Langsam wurden meine Freunde dann älter, ich meine, ich besuchte nach einigen Wochen dann schon vermehrt Jugendlicher, später Erwachsene und Familien und gegen Ende meiner Mission dann die Alten und Schwachen. Generell habe und wollte ich sie alle am liebsten jeden Tag besuchen und dieser Effekt hat sich einfach durch die Empathie und den fortlaufenden Verbesserungen meines Spanisch ergeben. Alte Menschen zu besuchen, war für mich immer Alle diese kleinen Treffen waren immer in der Einfachheit des Charismas von Offenes Herz, das schlicht und einfach die Gegenwart ist, die ich dort umsonst geschenkt habe. Genau jene Gegenwart, die dem Menschen ein Gegenüber gibt; ich hörte zu, schaute hin und versteckte mich nicht. Wir, als internationale, kleine Haus-Gemeinschaft, sind so oft dem Leid begegnet: Als Don Jeppe (95) verstorben ist, als Uli (19) seinen Job verlor, als unser Nachbar Fernando (8) uns seine Narben zeigte, die er durch die Gewalt seiner Großmutter und seiner Spielkameraden tragen muss und auch als Danilo (38) ins Gefängnis gebracht wurde. Wir durften mit Virginia beten und ihr ganz kleine Worte des Trostes zuflüstern, als ihre Enkelin verstorben ist. Zugleich durften wir auch Momente der Freude teilen, feiern und lachen mit Alt und Jung, bei Geburtstagsfesten oder gerade Spaß an den kleinen Dingen haben.

Ich liebte dort allem voran das einfache Dasein. Wir waren zuhause und bekamen Besuch oder besuchten unsere Nachbarn, Freunde in der Nähe, die wir schon längere Zeit nicht gesehen hatten. Selten machten wir auch Ausflüge meist mit Freunden: an den Strand, zu Sehenswürdigkeiten, aufs Land oder in die Berge. Mein Lieblingsausflug war folgender: Oscar und Aquiles nahmen uns (3 Österreicher) in ihrem Auto mit und wir fuhren hinein in schwarze Regenwolken, ins Abenteuer, hatten einen Reifenplatzer, trafen alte Bekannte zum Abendessen, die uns auch eine Unterkunft gaben. Am nächsten Morgen gingen wir in die Frühmesse an einem bekannten Wallfahrtsort und danach ab zum Vulkan von San Vicente, wo uns ein fünfstündiger Aufstieg, Kaffeeplantagen, ein Urwald und viel Vulkandampf erwartete. Unsere Anstrengung wurde von einer Wahnsinns-Aussicht belohnt und wir durften auch am Weg sehr schöne Gespräche führen. Zum Abendessen waren wir müde, aber hungrig und einige Freunde in der Nähe luden uns zu Barbecue und Bier ein.

So wird diese Zeit für mich in unvergessliche Erinnerung bleiben und mich im Nachdenken darüber noch weiter prägen. Ich durfte lernen zu verzeihen, geduldig zu sein, zu vertrauen, auszuruhen und mich auszupowern, spanisch zu sprechen und zu verstehen, auch zu betrachten und tiefer zu beten. In der Begegnung, wo es um Liebe, geliebt werden und Annehmen, angenommen werden geht, liegt ein wunderbarer Schatz, oft schlummernd, aber es ist möglich ihn aufzuwecken, in den Freunden aus diesem fremden, fernen Land, in dir, in mir.

DSCN0318 min

Heute profitiere ich von meinem Dienst, weil sich geben immer Früchte bringt. Ich kann das, was passiert ist gar nicht für mich behalten und erzähle davon, sinne darüber nach. Ehrlich gesagt ist meine Missionsdienstzeit dort zu einem Schlüssel-Puzzleteil in meinem Leben geworden und es wird sich bestimmt noch zeigen, in welche Richtung es für mich weitergehen wird.

Ich arbeite zurzeit am heimatlichen Betrieb hauptsächlich in der Direktvermarktung und in der Forstarbeit. Mit Anfang März beginne ich in Graz das Studium Geowissenschaften.

Gracias a Dios por el tiempo en El Salvador!

Ein Rückblick auf El Salvador (Autor Text und Bilder: Josef Kurzmann)

 

 Bildautor: Kurzmann, J.