NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Güllezusätze und deren Emissionsminderungspotential

Projektziel: Mit dem praxisnahen Ansatz des Forschungsprojektes sollen sich bei den Ergebnissen praktikable Lösungen zur Emissionsminderung ableiten lassen.

 HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Mit andauernder Lagerzeit der mit Eminex behandelten Gülle entstehen tiefere pH-Werte, welche das Gleichgewicht NH4+ ↔ NH3 in der Gülle mehr in Richtung Ammonium verlagert und dadurch das Ausgasungspotenzial von Ammoniak etwas eindämmen können. Des Weiteren ist hierbei ein richtiges Güllemanagement mit anschließender bodennaher Gülleapplikation umzusetzen.

Projektergebnisse

Die Fettsäureanlaysen zeigen ein erhöhtes Aufkommen von organischen Säuren wie Essig-, Propion- und Buttersäure. Dies kann zu negativen Auswirkungen in der olfaktorischen Wahrnehmung führen, was jedoch in diesem Versuch nicht nachgewiesen werden konnte (sieh olfaktorische Ergebnisse).

Die Methanemissionen wurden durch den Einsatz von Eminex eindeutig reduziert. Die Gaskonzentrationen während der Messperiode zeigten einen höchst signifikanten Unterschied zugunsten der behandelten Gülle. Dieses Ergebnis wird durch die Umrechnung in Mengeneinheiten noch deutlicher dargestellt. Es konnte die absolute Methanmenge von 0,464 kg auf 0,052 kg je Lagerbehälter reduziert werden, was einer um 88,8 % verminderten Methanfreisetzung entspricht.

Weiterhin lassen sich durch die Zugabe von Eminex® in einem mäßigen Umfang auch die CO2-Emissionen reduzieren. Hingegen deutlich ist die Reduzierung der Lachgasfreisetzung, zwar auf sehr niedrigem Niveau von 5,3 auf 1,4 Liter je Lagerbehälter, was aber durch die sehr hohe Treibhausaktivität von N2O nicht zu vernachlässigen ist.

Leicht zugenommen hat im Gegensatz zu CH4, CO2 und N2O die freigesetzte Ammoniakmenge.  Dies kann aber durch den deutlich höheren Ammoniumgehalt der behandelten Gülle sowie des temporär höheren pH-Wertes im Vergleich zur Rohgülle nachvollzogen werden.

Neben der Unterbindung der Methanproduktion konnte das Produkt auch die Bildung einer Schwimmdecke verhindern. Lediglich eine dünne, ledrige Haut überzog die Gülle, welche bei Homogenisierungsvorgängen sofort wieder durchbrochen und eingerührt wurde.

Die olfaktorische Untersuchung zeigte keinen signifikanten Unterschied zwischen der Rohgülle und der mit Eminex behandelten Gülle. Das Ergebnis der wöchentlich durchgeführten Geruchsbestimmung blieb über die Messdauer von drei Monaten relativ ausgeglichen, trotz des zeitweisen NH3 Anstieges und den gebildeten, sensorisch aktiven organischen Säuren.

Produkt „Eminex“ der Firma AlzChem

Das Produkt „Eminex“ der Firma AlzChem kann nach derzeitigem Stand dazu beitragen, die Methanemissionen während der Güllelagerung deutlich zu reduzieren. Des Weiteren wird die Bildung einer Schwimmdecke verhindert, was einerseits den Zeitaufwand beim Homogenisieren reduziert und andererseits auch kostensparend wirkt. Um die temporär, höheren Ammoniakemissionen noch genauer zu analysieren, bedarf es einer spezifischen Untersuchung über die Messdauer von drei Monaten hinaus. Ebenfalls können keine Aussagen zur Wirkung auf Boden, Bodenleben, Pflanzenwachstum oder eventuell nach der Applikation entstehenden Emissionen dargelegt werden. Hierzu werden weiterführende Feldversuche empfohlen.

Image Description

HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Team

Zentner Andreas, DI

DI Andreas Zentner

Innenwirtschaft

ähnliche Projekte

3675: WT EmiImi2030

Evaluierung und Umsetzung von Maßnahmen in der Landwirtschaft zur Erreichung der NEC Ziele 2030
2018 - 2020 , Pöllinger Alfred


3692: WT EmiSlAdd

Güllezusätze und deren Emissionsminderungspotential
2019 - 2022 , Pöllinger Alfred


3693: WT AmmoSafe

Entziehung von Stickstoff aus Gülle - Güllestripping: Projekt in EIP-AGRI (Ammosafe - Etablierung eines praxisnahen, technisch realisierbaren und wirtschaftlichen Verfahrens zur Aufbereitung des Betriebsmittels Gülle)
2019 - 2020 , Pöllinger Alfred