NEWSLETTER
Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fachtagungen aus Lehre und Forschung. Werden auch Sie unser Abonnent!
Wir halten Sie am Puls der Zeit!

Geruchs- und Ammoniakemissionen aus der Mastschweinehaltung unter Anwendung unterschiedlicher Emissionsminderungsstrategien

ProjektleiterIn

Zentner Eduard, Ing.

Ing. Eduard Zentner

Tierhaltungssysteme, Technik und Emissionen

Projekt PigAir II

In umwelttechnischer Hinsicht ist die nutztierhaltende Landwirtschaft mit im Fokus, wenn es um „die Verursacher“ und geforderte Reduktionen von luftgetragenen Emissionen geht.

Bekanntermaßen wird Ammoniak beinahe ausschließlich (rund 95%) aus landwirtschaftlichen Bereichen emittiert – eine Reduktion, wie sie u. A. im Rahmen der EU NEC- Richtlinie gefordert ist, kann demnach nur hier ansetzen. Einen wesentlichen Einfluss auf Ammoniak- und Geruchsemissionen aus der Nutztierhaltung haben Proteinbestandteile der Futtermittel - die daraus resultierenden Immissionen im Bereich der Nachbarschaft führen in der Praxis regelmäßig zu Problemen. Mittlerweile sind nicht nur jahrelange Verzögerungen bei landwirtschaftlichen Bauverfahren zum Teil Realität - in Oberösterreich, in der Steiermark und im Burgenland besteht zudem baurechtlich die Möglichkeit, von Seiten der Behörden nachträglich auf bestehende und genehmigte Stallungen einzugreifen.

Verschiedene Möglichkeiten bieten sich in der Praxis, Einfluss auf Ammoniak- und Geruchsemissionen von Mastschweinen zu nehmen – zielführend sind beispielsweise eine eiweißangepasste Fütterung (Proteinreduktion bzw. Multifasenfütterung) sowie die Beimengung von geprüften Zusatzstoffen im Rahmen der Futtermittelherstellung oder -Zubereitung. Im gegenständlichen Projekt PigAir II, Geruchs- und Ammoniakemissionen aus der Mastschweinehaltung unter Anwendung unterschiedlicher Emissionsminderungsstrategien (DaFNE Nr. 101519 / 1), erfolgen im Rahmen von Firmenkooperationen, in den Jahren 2020 - 2021, eingehende emissions- und masttechnische Untersuchungen.

Ergebnisse

Erste Ergebnisse zum Vergleich einer Multifasenfütterung mit einem dreiphasigen Fütterungsregime, hinsichtlich der Mastleistung, der Freisetzung von Schadgasen sowie der Geruchsfreisetzung in der Schweinemast zeigen bemerkenswerte Resultate zur Reduktion von Ammoniak. Das beigefügte Bild zeigt den NH3-Verlauf während einer gesamten Mastperiode, gemessen in den Abluftkaminen. Deutlich zeigt sich eine Ammoniakemissionsminderung im Versuchsabteil (Abteil 3, blaue Kurve), im Vergleich zur Kontrolle; die verzeichnete Reduktion von Ammoniak beträgt hier rund 50%.

 

Team

Kropsch Michael

Michael Kropsch

Emissionen aus der Tierhaltung
Mösenbacher-Molterer Irene, Ing.

Ing. Irene Mösenbacher-Molterer

Prüftätigkeit und Versuchsanalyse
Lackner Lukas

Lukas Lackner

Emissionen aus der Tierhaltung
Vockenhuber Daniela

Daniela Vockenhuber

Prüftätigkeit und Versuchsanalyse
Heidinger Birgit, Dr.

Dr. Birgit Heidinger

Tierhaltungssysteme, Technik und Emissionen
Fritz Christian, MA

MA Christian Fritz

Ökonomie und Ressourcenmanagement

ähnliche Projekte

2425: PIGAIR

Emissionsminimierung durch Abluftreinigungsanlagen in der Schweinemast
2015 - 2018 , Zentner Eduard


2444: EmiProt II

Geruchs- und Ammoniakemissionen aus der Geflügelhaltung unter Anwendung unterschiedlicher Emissionsminderungsstrategien
2017 - 2020 , Kropsch Michael


2467: EmiProt

Geruchs- und Ammoniakemissionen aus der Geflügelhaltung unter Anwendung unterschiedlicher Emissionsminderungsstrategien – Teil III
2020 - 2023 , Kropsch Michael